Sie befinden sich hier: TEST HNO-Zentrum Alstertal > News & Presse > Aktuelles

Spezifische Immuntherapie bei Polyallergikern

Bei 40-60% der Allergiker findet ein Etagenwechsel statt, der nicht nur lebensgefährlich werden kann, sondern auch für das Gesundheitswesen enorme Kosten bedeutet. Trotzdem werden mehr als 80% der Allergie-Patienten nicht adäquat (Leitlinie, WHO) behandelt. Besonders betroffen sind Polyallergiker, bei denen durch zwei oder mehr Allergene eine Reaktion ausgelöst wird. Das sind 60-80% aller Allergiker.

Schon die Diagnostik stellt bei Polyallergikern eine Herausforderung dar, "Haut-Prick-Tests liefern bei Ihnen oft schwer interpretierbare Ergebnisse", so Dr. Frank Becker vom HNO-Zentrum-Alstertal. Ein Grund ist die unterschiedliche Verteilung der Allergene, abhängig von Region, Saison und Verschiebung der Jahreszeiten. Eine präzisere Diagnostik und den Beweis für die klinisch relevanten Allergene hinter der Sensibilisierung liefern Provokationstests an Zielorganen sowie in Ergänzung die immer wichtiger werdende molekulare Diagnostik mit rekombinanten Allergenkomponenten.

Auch die Therapie von Polyallergikern ist eine besondere Herausforderung. Viele Betroffene erhalten lediglich eine Mono- oder eine Kombinationstherapie (Mischung zweier relevanter Allergene), wobei sie von beiden Methoden nur bedingt profitieren. Bei ausreichender klinischer Relevanz ist daher eine parallele spezifische Immuntherapie mit jeweils einzelnen Allergenen sinnvoll. Allerdings bedingt die Kombination verschiedener Allergene über unterschiedliche Applikationswege - subkutan, perlingual (SLIT) und/oder Tablette - ein komplexes Einnahmeschema und setzt eine gute Compliance der Patienten voraus.

Gute Erfahrungen wurden bei Polyallergikern mit der parallelen subkutanen Immuntherapie (SCIT) gesammelt. Sogar bei der Anwendung von drei unterschiedlichen Allergenextrakten als jeweilige Einzelspritze zeigte sich eine gute Verträglichkeit, Compliance und Praktikabilität. Nach einem Jahr sollte eine Zwischenuntersuchung und nach drei Jahren eine Erfolgskontrolle stattfinden.

Wir beraten Sie gerne in unserer Praxis zu diesem Thema.

Aktuelles

Sehr geehrte Patienten, wir führen Nasen-und Nasennebenhöhlen-Operationen ohne Tamponade durch, bei Interesse sprechen Sie uns Bitte an.

Weiterlesen